Deutsche Version English Version

Verein

Das German Competence Centre against Cyber Crime (G4C) ist ein eigenständiger, operativ tätiger Verein, der Know-How-Träger, Frühwarnsystem und Informationsplattform im Netzwerk der bestehenden Initiativen gegen Cyberkriminalität in Deutschland ist.

Das größte Unterscheidungsmerkmal zu existierenden Netzwerken und Allianzen ist der enge und tägliche Informationsaustausch zwischen den Kooperationspartnern und den Mitgliedern des Vereins. Zu diesem Zweck arbeiten Vereinsmitglieder und Partner gemeinsam "unter einem Dach".

Die Arbeit des Vereins ist effizient, weil er Akteure aus unterschiedlichen Bereichen der Prävention in einer strategischen Allianz zusammenbringt. So werden Wissen, Kompetenz und Erfahrung gebündelt und für alle Mitglieder und Partner praktisch nutzbar.

Was wir tun

Der Verein versteht sich als praktischer Unterstützer, Vorreiter- und Vordenker. Er entwickelt aus dem Austausch über Phänomene der Cyberkriminalität heraus Hilfestellungen, Methoden und Empfehlungen zur Prävention gegen Cyberkriminalität. Mit dem institutionalisierten Austausch von Informationen und Erkenntnissen zu Mustern der Cyberkriminalität und deren Auswertungen schafft der Verein eine neue Qualität der Prävention gegen zukünftige Bedrohungen.

Der Verein unterstützt seine Mitglieder dabei, anhand von ausgesuchten, geeigneten Fallbeispielen zum Thema Cyberkriminalität ihre jeweiligen Öffentlichkeiten und Anspruchsgruppen über Schutzmöglichkeiten zu informieren und den Umgang mit dem Thema zu versachlichen.

Die Arbeit des Vereins dient am Ende dazu, die Mitglieder und vor allem auch deren Kunden vor Schaden durch Cyberkriminalität zu schützen. Im Vordergrund stehen dabei die Themen Betrug beim Online-Banking und beim Zahlungsverkehr im Netz sowie bei der Nutzung von Bezahlkarten und SB-Geräten.

Was wir nicht tun

Der Verein bietet ein in dieser Form neues, operatives Zentrum, in dem die Mitglieder in Kooperation mit dem BKA Informationen austauschen und Maßnahmen zum Schutz vor Cyber-Kriminalität entwickeln.
Damit ist er eine sinnvolle Ergänzung im Netzwerk bestehender Initiativen. Der Verein steht nicht in Konkurrenz zum BSI.

Der Verein versteht sich nicht als Informationsplattform für die breite Öffentlichkeit und gibt keine Handreichungen für den Schutz vor Cyber-Kriminalität an Privatpersonen. Dennoch profitiert die Öffentlichkeit von der Arbeit des Vereins, weil die beteiligten Unternehmen ihre Kunden durch verbesserten Informationsaustausch schützen und so dem Phänomen Cyber-Kriminalität vorbeugen können.